Robin Bischler in den Top-Ten der Nachwuchsbundesliga

Hausacher Nachwuchsfahrer hatten beim Finale in Wiesenbach nicht den erhofften Erfolg

Robin Bischler freut sich über einen zufriedenstellenden Saisonausklang

tl_files/newsbilder/K640_Robin Gesserteshausen.JPG

Wiesenbach (Augsburg) war Austragungsort des Finales der Bundesnachwuchssichtung. Die U17 Jugendfahrer des SC Hausach/Team LinkRadQuadrat hatten keinen guten Tag. Außer Robin Bischler, der in der Gesamtwertung in den Top-Ten landen konnte, sich keiner in den Top 20 platzieren. In der Klasse U15 fuhr Marvin Mattes als 16. ein zufriedenstellendes Ergebnis ein.
Die erfolgsverwöhnten U17 Fahrer erwischten beim Bundesligafinale im bayrischen Wiesenbach keinen guten Tag. Schon im Eliminator-Sprint am Samstag, der über die Startaufstellung für das Cross-Country-Rennen am Sonntag ausschlaggebend war, blieben die SC Fahrer unter ihren Möglichkeiten. Die Ergebnisse waren ernüchternd. Stephan Mayer (32.), Tim Eble (42.), Jakob Huschle (53.) und Swars Kern (57.) fuhren die schlechtesten Saisonergebnisse ein. Lediglich Robin Bischler schaffte es in den Eliminator-Sprints bis ins Viertelfinale. „In der Qualifikation konnte ich mich trotz einiger Fahrfehler unter den besten 32 für die Finalläufe qualifizieren. Im Achtelfinale erwischte ich einen super Start und fuhr als Sieger ins Ziel“, war Bischler zufrieden. „Im Viertelfinale war dann aber Endstation und ich sicherte mir als 16. einen Startplatz in der 3. Reihe“. Die gleiche Platzierung belegte in der Klasse U15 Marvin Mattes.
Auch im Cross-Country-Rennen konnten die Nachwuchsfahrer ihre gewohnten Leistungen nicht abrufen. Auf der technisch sehr schwierigen Strecke mit langen Anstiegen und anspruchsvollen Abfahrten klebte den SC Fahrern auch noch das Pech an den Pedalen. Swars Kern prallte gegen einen Baum. Dabei wurde sein Bike so schwer beschädigt, dass eine Weiterfahrt nicht mehr möglich war. „Zum ersten Mal seit ich diesen Sport betreibe, kam ich nicht ins Ziel. Ich bin sehr enttäuscht.“ Jakob Huschle stürzte. Dabei ging sein Klickschuh kaputt. „Ich konnte auf der schwierigen und sehr matschigen Strecke nicht mehr richtig kurbeln. Mit meiner Leistung und Platz 45. bin ich überhaupt nicht zufrieden“, äußerte sich der Gutacher selbstkritisch. Stephan Mayer investierte auf der Startgeraden viel, um am ersten Trail nicht im Stau zu stehen. Seine Mühe wurde belohnt und er fuhr bis auf Platz 19 vor. „In der letzten Runde musste ich diesem Kraftakt jedoch Tribut zollen und ich wurde noch von vier Fahrern überholt. Am Ende war ich mit meinem 23. Platz dennoch zufrieden, zumal es auf der Strecke doch einige Stürze gegeben hatte und ich mit der technisch schwierigen Strecke gut zu Recht gekommen bin“, zog der Oberwolfacher Bilanz. Tim Eble konnte sich noch auf Rang 34 vorkämpfen und meinte: „Ein zufriedenstellendes Ergebnis zum Abschluss.“ Auch Marvin Mattes (U15) war im Cross-Country-Rennen das Glück nicht hold. „Nachdem mir in der ersten Runde gleich dreimal die Kette herunter gesprungen ist und ich bis auf Platz 40 zurückgereicht wurde, lag ich aussichtslos zurück.“ Doch der Biberacher zeigte Kampfgeist und fuhr noch bis auf Platz 16 vor.

Zurück